TransCommunication

Tätigkeitsübersicht

2008

31. Dezember 2008: Eigentlich, so darf ich von mir behaupten, bin ich der glücklichste Mensch. Als ich heute in der Migros meine zwei, drei Sachen einkaufen ging, war ich fast die einzige Person, die ein Lächeln hatte. Nun, das hat einen Grund. In Pakistan erwischte mich ein böser Husten – gemäss einem Spezialisten in Islamabad ein Allergiehusten, da ich mit den ärmsten Menschen unter schlimmster hygienischer Situation in Pakistan gelebt habe. Zwei Tage vor dem Heimflug dann die Schmerzen im Fussgelenk. Dank einer schmerzstillenden Spritze konnte ich in die Schweiz fliegen. Nach bald vier Wochen Antibiotikabehandlung, drei verschiedenen Schmerzmitteln und Bioflorin, damit mein Magen nicht endgültig das Zeitliche segnet, begab ich mich heute ins Spital in den Notfall. Ich dachte schon, dass man mir den Fuss amputieren würde – so gross waren inzwischen die Schmerzen und auch die schlaflosen Nächte. Welch eine Freude, als ich nur ein neues Medikament bekam! Mein Fuss ist noch da. Ich kann das alte Jahr mit zwei Füssen beenden und das neue Jahr mit zwei Füssen beginnen! Ich bin der glücklichste Mensch.
Was habe ich verstanden aus dieser Geschichte? Man kann aus einer Maus auch einen Elefanten machen! Zum Glücklichsein braucht es nur wenig – zum Beispiel zwei Füsse!
TransCommunication wünscht allen ein gesundes, erfolgreiches und glückliches 2009!
Im Dezember-Heft 2008: “Frauen helfen Frauen – LivingEducation.” Das medizinische Hilfsprojekt von LivingEducation wird von Annatina Shanti Jäckle, Dipl. Pflegefachfrau, vorgestellt. Sie und Aline Wenger reisen im April 2009 nach Pakistan, um dieses Projekt durchzuführen. In: KSB Reflexe, Hauszeitung der Kantonsspital Baden AG.
30. Dezember 2008: Interview zum Thema “muslimische Kinder in der Schule”. Michelle Frei, Masterarbeit an der pädagogischen Fachhochschule, Luzern.
Im Dezember 2008: Bericht zu LivingEducation in der Schulzeitung des Institut Montana Zugerberger. Siehe auf Seite 42: http://www.google.ch/search?hl=de&safe=off&num=50&newwindow=1&q=yahya+hassan+bajwa+%2B+Blick+am+Abend&meta=lr%3Dlang_de%7Clang_en
24. Dezember 2008: Bürgermeister besucht in Pakistan christliche Kirche
Category: 13 AdventskalenderVon martipartnercom um 08:00
“In muslimischen Gebieten gibt es keine christlichen Kirchen und bei uns sollen Minarette errichtet werden!” Ein oft gehörter Satz im 2008 … aber jetzt ist der Börsencrash und der drohende Konjunktureinbruch wichtiger geworden … und dann sollten sich in letzter Minute noch Geschenke finden lassen. Wir schlagen ihnen zwei vor, die ganz sicher Freude bereiten.
Weiter unter: http://libref.kaywa.ch/13-adventskalender/buergermeister-besucht-in-pakistan-christliche-kirche.html
24. Dezember 2008: Politik der Nachhaltigkeit. Grossratswahlen. Die Grünen des Bezirks Baden schicken 30 Leute ins Rennen.
Bei den Grossratswahlen vom 8. März 2009 treten die Grünen des Bezirks Baden mit 30 Kandidatinnen und Kandidaten an. Angeführt wird die Liste 5 von den beiden bisherigen Mitgliedern des Grossen Rates, Eva Eliassen aus Nussbaumen und Jonas Fricker aus Baden.
Im Zentrum der grünen Wahlkampagne steht das wichtige Thema Energie…
Mitdabei: yahya hassan bajwa.
Im Dezember 2008: “LivingEducation – a Montana inspired project by Dr Yahya, member Montana Club”.
Siehe auf Seite 42: http://209.85.129.132/search?q=cache:_Z6FQOyaB_YJ:www.montanaclub.ch/downloads/mb181.pdf+yahya+hassan+bajwa+%2B+Blick+am+Abend&cd=46&hl=de&ct=clnk&gl=ch&lr=lang_de|lang_en
23. Dezember 2008: Unterschiede zwischen Pakistan und der Schweiz
Category: 13 AdventskalenderVon martipartnercom um 08:00
Gespräch zwischen Dr. Yahya Hassan Bajwa, Baden und Islamabad (YHB) und Stephan Marti, Schmiedrued (SMS) – unsystematisch, unvollständig – aber einige herrliche Rosinen so richtig zum Geniessen – mit Radiobeitrag.
Weiter unter: http://libref.kaywa.ch/13-adventskalender/unterschiede-zwischen-pakistan-und-der-schweiz.html
16. Dezember 2008: Interview zum Thema “Migration” mit Rahel Stäger und Jasmin Koch, Kantonsschule Wettingen, F3D, im Fach Gesellschaftswissenschaft.
15. Dezember 2008: Meeting betreffend Kindergartenkurs in Pakistan in Winterthur mit Katharina T. für LivingEducation.
12. Dezember 2008: “KulturpatInnen Oberwallis – Rückblick / Ausblick”, Seminar für KulturpatInnen und DeutschlehrerInnen, Visp. Am Abend öffentlicher Vortrag “Pakistan: Taliban, Al Qaida, Selbstmordanschläge, Korruption und zum Trotz LivingEducation – eine Schweizer Initiative für Frauen und Mädchen”. Ganze Veranstaltung wurde aus zeitlichen Gründen auf Januar verschoben. Siehe unter: http://www.forum-migration.ch/home.html
10. Dezember 2008: Vorlesung zum Thema “Gutes Leben / Lebenskunst im Islam”, Philosophie der Lebenkunst, Prof. Bruno Frischherz, Hochschule Luzern.
Ab 1. Dezember 2008: Lehrauftrag an der kantonalen Schule für Berufsbildung, Standort Baden.
18. November 2008: Radio DRS Beitrag “Echo der Zeit”. Hören unter: http://www.drs.ch/www/de/drs/sendungen/echo-der-zeit/2644.bt10058595.html
10. November 2008: “Pakistan ganz normal
Selbstmordanschläge, Strassenblockaden, Streik der Naanbais – der traditionellen Brotbäcker und Stromausfälle. Das ist der Normalzustand nicht nur in Islamabad, sondern in ganz Pakistan. Das Versprechen, die Preise auf den Stand wie vor 15 Jahren zu bringen, ist gescheitert. Die Bevölkerung sieht langsam ein, dass auch die neue PPP Regierung unter dem Präsidenten Zardari, keine Wunder für den armen Mann bewirken… Weiter unter: http://libref.kaywa.ch/10-diverses/yayha-berichtet-aus-pakistan.html
26. Oktober 2008: “Angst vor neuem Terror lähmt Pakistan”, Aargauer Sonntagszeitung.
Ab Oktober 2008: Aufenthalt in Pakistan für die Sozialprojekte von LivingEducation, für Radio DRS und der Aargauer Sonntagszeitung. Sowohl im Radio, als auch in der Sonntagszeitung wurden Artikel/Interviews publiziert bzw. gesendet.
1. Oktober 2008: Interview für das Schweizer Fernsehen zur Publikation “THE JEWEL OF MEDINA” by Sherry Jones geplant.
29. September 2008: Meeting in Baden betreffend med. Projekten für LivingEducation.
26. September 2008: Meeting betreffend Kindergartenkurs in Pakistan in Baden mit Katharina T. für LivingEducation. Anwesend auch Tabea B.
26. September 2008: Radio DRS 4 Beitrag zur Situation in Pakistan.
24. und 25. September 2008: Symposium “intercultural competence development conference”, ‘At Home Bread Smells far Better’, Zürich. Siehe: http://www.icdc.ch/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1
“Wie werde ich ein Islamist? Angst vor Terror – eine globale Sicht! Ist jeder Muslim ein Terrorist – eine Analyse. Als Fallbeispiel dient Pakistan und der Einfluss der Weltpolitik auf dieses Land.” Dr. Yahya Hassan Bajwa, TransCommunication, Pakistan/Schweiz. [FÄLLT AUS]
24. September 2008: Treffen Ehemaliger des Instituts Montana auf dem Zugerberg. Besprechnung zum Thema “LivingEducation” mit dem Präsidenten des Montana Clubs.
22. September 2008: Teilnahme an der Informationsveranstaltung zum Integrationsschwerpunkt Sprache und Bildung. Departement für Volkswirtschaft und Inneres; Migrationsamt, Aarau.
20. September 2008: Fundraising Treffen für LivingEducation in Meggen/Luzern.
19. September 2008: Herbstanlass Stab Bundesrat Abteilung Presse und Funkspruch Verein APF in Zürich. Besuch der Schweizerischen Nationalbank. Referent: Dr Thomas Jordan, Direktionsmitglied SNB.
18. September 2008: Das Wahlgewinnteam (WGT) der Grünen in Baden trifft sich zum ersten Mal. Ort: Amtskeller der Stadt Baden, Rathausgasse 3.
16. September 2008: “Dialog zwischen den Religionen führen”, Zofingen Septemberveranstaltungen, Thema “Christentum”. Im Beisein der Referenten für den Islam, dr yahya hassan bajwa und das Judentum, Henri Mugier.
14. September 2008: “Weshalb Asif Zardari der richtige Mann für Pakistan ist.
Es gibt keinen Vorwurf gegen Asif Zardari, dem Wittwer der ermordeten Benazir Bhutto, den es nicht gibt. Wäre er Schweizer, hätte er hier keine Chance Bundespräsident zu werden. Als Pakistaner ist er jedoch prädestiniert das Land aus dem Chaos zu führen.” Artikel in Sonntag AZ von yahya hassan bajwa.
9. September 2008: «Tanzen mit dem Gesetz, gerne streiten und diskutieren», das sind Merkmale jüdischer Frömmigkeit, äusserte sich Henri Mugier, Sozialarbeiter und Kalligraph aus Bern im zweiten Vortrag der Reihe «Religionen im Dialog». In den Vorträgen der Reformierten Kirchgemeinde Zofingen kommen die drei Buchreligionen zu Wort. Mit dabei der Referent zum Thema Islam, dr yahya hassan bajwa.
8. September 2008: Sitzung Netzwerk Bildung und Migration mit Tandem betreffend Herbstveranstaltung im November, Buchs, AG.
6. September 2008: Geburtstagsparty 25 Jahre Grüne Aargau im Salzhaus in Brugg.
5. September 2008: “Dialog zwischen den Religionen führen”, Zofingen Septemberveranstaltungen zu den drei Buchreligionen in: Zofinger Tagblatt. Artikel zur Veranstaltung vom 2. September.
2. September 2008: Islamabend, Ref. Kirche Zofingen:
Alles, was Sie über den Islam wissen wollen.
Eine Kurzeinführung in den Islam und Diskussion der Themen
“Demokratie und Islam”,
“Religionsfreiheit”,
“Djihad”,
“Frauen und Islam”,
“Minarett”
und mit weiteren Fragen aus dem Publikum.
1. September 2008: LivingEducation Sitzung, Meggen.
30. August 2008: Fundraising-Sitzung mit dem ganzen LivingEducation-Team in Meggen.
27. August 2008: Grüne Bezirk Baden im Amtskeller in Baden (Amtshaus, Rathausgasse 3).
Sitzung zu den kommenden Grossratswahlen (GRW) 2009 und Bezirksrichterwahlen im November 2008.
26. August 2008: Fraktionssitzung Grüne Baden, Amtskeller in Baden (Amtshaus, Rathausgasse 3).
24. August 2008: Veranstaltung von Katharina Tobler 11-17h, Alte Kaserne Winterthur, Tösstalstr. 22. Mit Musik, Vorstellung des Projekts “Kindergartenseminar von LivingEducation” und pakistanisches Essen.
8. August 2008: Sitzung in Meggen mit Dr. Christian Jäggi und Tamara Senn im Zusammenhang “Buchhaltung” für LivingEducation in der Schweiz und Pakistan.
30. Juli 2008: LivingEducation Sitzung in Baden mit Nina Mahler und Roman Hüppi im Zusammenhang eines Solarenergieprojekts in Pakistan.
28. Juli 2008: Meeting mit Dr Christian Jäggi in Meggen betreffend Pilotpojekt zum Thema “Fundraising” für LivingEducation.
12. Juli 2008: Arbeitssitzung mit Katharina Tobler in Winterthur. Sie wird im Frühling 2009 das Kindergartenlehrerinnenseminar in Islamabad für LivingEducation durchführen.
8. Juli 2008: Sitzung in Bern zum Thema LivingEducation und Dast-e-Shafqat.
1. Juli 2008: Sitzung in Baden mit Aline Wenger und Annatina Shanti Jäckle. Beide werden im Oktober nach Pakistan reisen und Health Care und medizinische Projekte für LivingEducation durchführen. Sie studieren beide an der Fachhochschule St. Gallen und werden im Zusammenhang mit dem B.A.-Diplom diese Reise in Angriff nehmen. Annatina Jäckle ist bereits einmal in Pakistan gewesen und hat ein medizinisches Projekt für LE durchgeführt.
26. Juni 2008: Pädagogischen Hochschule in Brig, zum Thema “Die Welt am Esstisch”. Schwerpunkte:
– Jugendliche mit islamischer Herkunft in Schweizer Schulen, im Christlichen Umfeld: Spannungen, Probleme, Dilemmas der Jugendlichen; Positives, Schwieriges;
– Stellung der Frau im Islam, in der Gesellschaft, in der Familie;
– Hauswirtschaftslehrpersonen sind überwiegend Frauen. Was heisst das für muslimische Jugendliche, für ihre Eltern? Umgang der Lehrpersonen mit Jugendlichen/mit den Eltern, die in diesem Fachbereich Probleme machen,….?
– KURZER Einblick in die Religion vernetzt mit dem Hintergrund dieser Zielgruppe/Lehrpersonen.
Siehe dazu unter: http://www.brig-glis.ch/gemeinde/bildung/weitereschulen/paedagogischehochschulewallis.php
25. Juni 2008: Gespräch mit Herrn Dr. Georg Vischer, Präsident IRAS COTIS, Interreligiöse Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz, Basel. Siehe dazu unter: http://www.iras-cotis.ch/
21. Juni 2008: Meeting mit Dr Christian Jäggi in Meggen betreffend Pilotpojekt zum Thema “Fundraising” für LivingEducation.
21. Juni 2008: Generalversammlung Inter-Active in Meggen. Ziel von Inter-Active: Mobilisierung von Ressourcen und Selbsthilfepotentialen benachteiligter Gruppen und Einzelpersonen in der Schweiz und in anderen Ländern zur Verbesserung ihrer sozialen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Situation (dr yahya hassan bajwa, Vize-Präsident).
Siehe: http://www.verein-inter-active.ch/home.html
14. Juni 2008: LivingEducation Sitzung in Baden mit Nina Mahler und Roman Hüppi im Zusammenhang eines Solarenergieprojekts in Pakistan.
20. Mai 2008: “Taliban, Al-Qaida, Selbstmordaschläge und LivingEducation – gerade zum Trotz”, Tamara Senn und Dr yahya hassan bajwa aus Pakistan. Siehe dazu: http://finanzblog.kaywa.com/p943.html
15. Mai 2008: Schule im Dienst des Friedens in Pakistan
In Pakistan gibt es nicht nur Koran-Schulen, in denen ein fundamentalistischer Islam gepredigt und der Westen verteufelt wird. Es gibt auch solche, welche die Kultur des Islams und jene des Abendlandes miteinander versöhnen. Diese Ziel hat das Internat «Ahtal» von LivingEducation in der Nähe der Hauptstadt Islamabad. Anders als alle andern Privatschulen in Pakistan sind in diesem von Schweizern ins Leben gerufenen Internat Schülerinnen aller Konfessionen willkommen. Hier erhalten Waisen-Mädchen und Mädchen aus der Unterschicht eine Ausbildung. Hören Sie dazu Echo der Zeit vom Do, 15.5.2008, 18.00h: http://www.drs.ch/www/de/drs/sendungen/echo-der-zeit/2644.bt10032607.html
Ab 4. Mai 2008: Aufenthalt in Pakistan für LivingEducation. Haupttätigkeit: Ausbildung des Staffs des Menschenrechtsbüros für Frauen – Dast-e-Shafqat, Betreuung und Aufarbeitung der verschiedenen Fälle von Menschenrechtsverletzungen gegen Frauen; Betreuung von Tamara Senn, die eine Arbeit über die Christen in Pakistan schreibt und gleichzeitig Frauen und Mädchen in Dast-e-Shafqat und in der Internatsschule “Burj-al-Ilm” Englisch unterrichtet.
2. Mai 2008: Meeting mit Tamara Senn, die in wenigen Tagen nach Pakistan fliegt, um an den Sozialprojekten von LivingEducation zu arbeiten.
Meeting mit Dr Christian Jäggi in Meggen betreffend einem Pilotpojekt zum Thema “Fundraising” für LivingEducation.
28. April 2008: Berichterstattung für die Nord-Süd-Stiftung in Zürich betreffend den Aktivitäten von LivingEducation. Die Nord-Süd-Stiftung unterstützt LivingEducation finanziell. Siehe dazu: http://www.LivingEducation.org/.
26. April 2008: Ordentliche Generalversammlung von LivingEducation in Meggen.
25. April 2008: Ordentliche Generalversammlung team Baden, Grüne Partei, Kappelerhof.
Siehe dazu: http://www.teambaden.ch/ (Siehe Artikel: Die Gefahr der islamistischen Atombombe – eine Antwort.)
24. April 2008: Besprechung im Büro in Baden über das weitere Vorgehen für LivingEducation in Pakistan für die Monate Mai und Juni mit Susanne Preisig (Dast-e-Shafqat) und Tamara Senn, die ihre Masterarbeit schreiben wird und die nächsten zwei Monate in Pakistan tätig ist. Mit dabei auch Fida Hussain.
23. April 2008: Anlässlich eines Besuches in Baden der pakistanischen Botschafterin, Frau Ayesha Riyaz, durfte in einem Gespräch im Tagsatzungssaal im Stadthaus die Tätigkeiten von LivingEducation vorgestellt werden.
17. April 2008: Besprechung mit Dr. Christian Jäggi in Baden betreffend einem Pilotpojekt zum Thema “Fundraising” für LivingEducation.
12. April 2008: “Tatort OPS”, Grosser Hörsaal Nord I UniversitätsSpitalZürich. “Tatort OPS – ein Schmelztiegel der Kulturen”.
http://www.sigop-sidops.ch/images/flyer_tatort_avril2008.pdf
16. März bis 10. April 2008 Aufenthalt in Pakistan für LivingEducation.
Reisetätigkeit im Zusammenhang mit LivingEducation nach Faisalabad, Lahore und auch Peshawar.
30. März 2008: Teilnahme als Mitglied an der GV und Wahlen der Human Rights Commission of Pakistan.
http://www.hrcp-web.org/
13. März 2008: “Islam-Tag” an der Oberstufe in Bonstetten. Verantwortlicher Lehrer: Herr Ruedi Graf.
11. März 2008: Vorlesung Fachhochschule Nordwestschweiz
Ort: Raum 1.245: FHNW, Hauptgebäude (Haller), Windisch, 12.45-14.15 Uhr.
Modul Weltethos: Bedeutung der Religionen für den Umgang mit Technologien und den gesellschaftlichen Herausforderungen.
Mit den folgenden Themen zum Islam:
– historisches Verständnis
– Denken und Fühlen im Islam
– Islam und Islamangst heute
– Islam und Gewalt, Fundamentalismus
Verantwortliche Personen: Thomas Gröbly / yahya hassan bajwa; http://www.fhnw.ch/
7. März 2008: Nationales Diskussionsforum “Vielfalt und Einheit in der Schweiz”
Das Institut für Föderalismus der Universität Freiburg sowie des Departements für Verfassungsrecht der Universität Genf laden VertreterInnen der Religionsgemeinden zu einer eintägigen Diskussionsrunde zum Thema “Vielfalt und Einheit in der Schweiz” ein. Institut für Föderalismus, 1763 Granges-Paccot. http://www.forumfed.org/en/index.php
Siehe dazu: http://www.federalism.ch/files/documents//info-booklet.pdf
6. März 2008: Mündliche Prüfungsabnahme für interkulturelle Kommunikation, Hochschule für Wirtschaft, Luzern.
2. März 2008: “Gesundheitsförderung für Frauen in Pakistan”. Ein Projekt der Studentinnen Annatina Shanti Jäckle und Aline Wenger der FHS St. Gallen und LivingEducation. Infoabend mit Lesungen über Frauen in Pakistan.
Gäste: Susanne Preisig (Amnesty International) und Yahya Bajwa (LivingEducation)
17.00h, Café Bar Stickerei, Oberer Graben 44, St. Gallen.
25. Februar 2008: Kurse zum Thema Gesellschaft der VHS Brugg, Montag, 25.2.2008, 20.00 Uhr
Christen und Muslime …ein interessanter Dialog
Kursleitung: Prof. Dr. Stephan Leimgruber, Windisch und München und Dr. Yahya Hassan Bajwa, Baden
Differenzen zwischen Christen und Muslimen sind gegenwärtig an derTagesordnung. Viele befürchten einen “Zusammenprall der Kulturen” (S.Huntington) in Europa, andere hoffen auf eine Integration und gedeihliche Koexistenz der Angehörigen beider Religionen.
Die Volkshochschule Brugg lädt zu einem Dialogvortrag zwischen einem Muslim (Dr. Yahya Hassan Bajwa) und einem Christen (Prof. Dr. Stephan Leimgruber) ein. Fragen des Glaubens und der Religion, der Kultur und der Erziehung werden ebenso behandelt wie die Stellung der Frau, der Bau von Moscheen und Minaretten, Themen von Bibel und Koran, Jesus und Muhammad usw. Dazu werden aktuelle Fragen eingeblendet. Die Besucher der Veranstaltung werden in das Gespräch einbezogen. http://www.vhs-aargau.ch/Gesellschaft.238+M5f670b89da6.0.html?&user_kurstest_pi1[showUid]=529
21. Februar 2008: “Bombenstimmung und doch friedlich – Wahlen in Pakistan 2008” von Yahya Hassan Bajwa, Pakistan.
http://finanzblog.kaywa.com/p878.html
20. Februar 2008: “Rendez-vouz / Tagesgespräch”, Radio DRS. Was bedeutet Musharrafs Schlappe für Pakistan?
In Pakistan hat Präsident Pervez Musharrafs Partei eine Schlappe erlitten. Die Parlamentswahlen gewonnen hat die Partei der ermordeten Benazir Bhutto. Was heisst das nun für Pakistan?
Antworten gibt der 47-jährige Kommunikationswissenschafter und Dolmetscher Yayha Hassan Bajwa. Er ist pakistanisch-schweizerischer Doppelbürger und hat ein eigenes Hilfswerk gegründet.
http://www.drs.ch/www/de/drs/sendungen/top/tagesgespraech/2782.sh10021839.html
Ab 3. Februar 2008: Aufenthalt in Pakistan für die Sozialprojekte von LivingEducation und für die Medien…
2. Februar 2008: Interview mit Frau Ursula Burgherr, Redaktionsleiterin Baden Wettingen Rundschau, zum Thema “Christen und Muslime …ein interessanter Dialog”, Kurse zum Thema Gesellschaft der VHS Brugg, Montag, 25.2.2008, 20.00 Uhr.
30. Januar 2008: Sitzung in Bern mit Radio DRS betreffend den Wahlen in Pakistan.
26. Januar 2008: Frieden im Islam
Dr. Bajwa zu Gast bei der Projektgruppe “Oase des Weltfriedens”
Während der Landesgartenschau in Kehl (Deutschland) hatte der Religionspädagoge Frank Nesselhauf sein Modell einer “Oase des Weltfriedens” als Begegnungsstätte für Menschen verschiedener Religionen und als Haus der Versöhnung und des Friedens in Kehl ausgestellt und erläutert.
Nun wird am kommenden Samstag, 26. Januar, Dr. Yahya Hassan Bajwa bei der Projektgruppe “Oase des Weltfriedens” zu Gast sein. Der schweizerische Kommunikationswissenschaftler, Sohn eines Imams, kommt direkt aus seiner Heimat Pakistan zurück, wo er die letzte Zeit als Berichterstatter, neben seiner Tätigkeit für soziale Projekte, für die schweizer Medien tätig war.
Dr. Bajwa wird zum Frieden und den vielen Richtungen im Islam sprechen. Da er die Situation der Muslime, sowohl in Europa als auch anderen Teilen der Welt sehr gut kennt, ist er auch selbst längst in den interreligiösen und interkulturellen Dialog eingestiegen und mit dessen Fragen vertraut. Die wichtigsten Voraussetzungen für eine friedliche Integration der Menschen in einer zunehmend gemischtkulturellen Umgebung sind für ihn Bildung und Aufklärung.
Der Vortrag mit Gespräch beginnt um 10.00 Uhr im “Marienhäusle”, Kehl, Haydnstraße (hinter der Marienkirche).
In Zusammenarbeit mit dem Katholischen Bildungswerk lädt die Projektgruppe hierzu Interessierte ein.
24. Januar 2008: Vorstandssitzung Netzwerk Bildung und Migration, Aarau.
25. Januar 2008: Eine pakistanische Geschichte der jungen Mutter S*.
Islamabad, 20.1.2007 – *Alle Namen wurden aus Sicherheitsgründen geändert.
Dast-e-Shafqat (Schützende Hand) / Menschenrechtsbüro für Frauen in Islamabad – eine Unterorganisation von LivingEducation Trust / Pakistan.
Ich war 22 Tage alt, als meine Mutter geschieden wurde und ich der Stiftante übergeben wurde. Meine Mutter heiratete wieder und hat eigene Kinder. Meine Stiftante ist inzwischen verstorben… http://finanzblog.kaywa.com/p857.html
14. Januar 2008: Karachi: Bombenanschlag II
In Qaidabad, Landhi, Karachi,explodierte eine Bombe. Sie war in einem Früchtekarren versteckt. Andere sagen, dass sie in einem Motorrad war. Es ist nicht klar, ob es ein Selbstmordanschlag war oder fern gezündet. Das Motorrad wurde total zerstört. Die Polizei fand auch einen zerfetzten Schuh,… http://finanzblog.kaywa.com/p846.html
14. Januar 2008: “Über Polizeikorruption, der Korruption im Volk und die inoffizielle Prostitution”
“Als Saleem als Polizist anfing zu arbeiten, war ihm das System noch nicht bekannt. Wenn z.B. jemand eine ID-Karte verliert, kommt er auf den Polizeiposten, um den Verlust zu melden. Ich muss einer solchen Person sagen, dass sie auf einem speziellen Dokument, das auch im Gericht verwendet werden kann, ihre schriftliche eidesstattliche Aussage festhalten und damit wieder zu mir kommen muss. Das Dokument kostet 20 Rupien…” http://finanzblog.kaywa.com/p845.html
14. Januar 2008: Karachi, Bombenanschlag 14.1.08. “Sechs Tote. In Qaidabad, Karachi, explodierte eine Bombe. Sie war in einem Früchtekarren versteckt. Andere sagen, dass…” http://finanzblog.kaywa.com/p844.html
11. Januar 2008: Antwort auf “The Economist”: “Democracy is Pakistan’s only hope”
The chairperson, Miss Bhutto, has being murdered. Pakistan People’s Party is now in the hands of her widower Asif Zardari and her son Bilawal. In the West no one seems to criticize how a party leader of a party which is even called People’s Party has been “elected”… http://finanzblog.kaywa.com/p841.html
10. Januar 2008: “Pakistan: Selbstmordattentat in Lahore”
“15.30; Der heutige Anschlag geschah an der grossen Kreuzung vor der stark belebten Hauptpost in Lahore. Ein Steinwurf entfernt befindet sich das Obergericht. Von hier aus wollten die Anwälte heute eine Protestkundgebung gegen Musharraf durchführen. Ich sprach mit Malik Riaz, der in Lahore Anwalt ist. Er sagte mir, dass sie…” http://finanzblog.kaywa.com/p840.html
10. Januar 2008: “Interreligiöser Dialog unter Atombomben – hoffentlich nur ein Märchen!”
«Der Artikel «Die Gefahr der islamistischen Atombombe» von Oliver Thränert finde ich sehr gut und fundamentalistisch recherchiert. Gratuliere. Unterstrichen wird seine Aussage durch ein Foto einer christlichen Atombombe. Entschuldigung, französischen -, die im Mururoa-Atoll 1971 gezündet wird. Das ist sicher eine Herausforderung. Man stelle sich nur einmal vor, wenn sich plötzlich alle Atombomben, die christlichen, die jüdischen, die atheistischen und islamistischen zu einem interreligiösen Dialog treffen…” http://finanzblog.kaywa.com/p842.html
6. Januar 2008: “Pakistan: Corner Meeting mit Pervais Elahi”
“Grossanlass im Stadium wie die PPP oder ML-Nawaz Gruppe? Nein, man hat gelernt. Anstatt vor leeren Rängen zu sprechen, zieht man den Sadeq Club vor. Auch hier passen etwa 5000 Personen, doch hier sieht es wenigstens voll aus. Parteileute versprechen, dass noch vor dem 18.2. das Stadium gefüllt wird.Der Toppkandidat Zafar Waraich und auch die übrigen ML-Q Kandidaten sind gefordert. Sie müssen den Sadeq Club mit…” http://finanzblog.kaywa.com/p835.html
6. Januar 2008: „Die pakistanische Polizei, Dein Freund und Helfer“ – oder: Wie Macht und Geld Recht sprechen…”
Ich sitze auf einem unbequemen Stuhl auf einer der vielen Polizeistationen in Rahim Yar Khan. Es ist das Zimmer des „Munschi“ oder auch „Muharrar“ (Polizeischreibers). Zwei Personen sind gerade damit beschäftigt, die vielen Anzeigen zu ordnen. Zwei andere sitzen einfach gelangweilt da. Ich werde von einem Bekannten begleitet, der selber Polizist ist und auf diesem Polizeiposten „arbeitet“, wenn er einmal da ist. Einige Minuten später…” http://finanzblog.kaywa.com/p833.html
4. Januar 2008: Demokratieverständnis in Pakistan
“Die Verfolgungssituation der Ahmadis
Die Ahmadiyya-Bewegung des Islam wurde 1889 von Hazrat Mirza Ghulam Ahmad in Qadian, Punjab (Indien), gegründet. Er verstand sich als den Imam Mahdi, den alle Muslime im letzten Jahrhundert erwarteten und auch als die Wiederkunft von Jesus Christus. Mirza Ghulam Ahmad sah sich als die spirituelle Wiederkunft von Jesus, genauso wie Jesus von Elias sprach, als die Buchgelehrten erstaunt bemerkten, dass vor dem Messias Elias wieder erscheinen müsse:…” http://finanzblog.kaywa.com/p831.html
3. Januar 2008: “«Geld und Geist» – Pakistan auf dem Weg zur Demokratie?””1) Wie ist Musharrafs Rede bei der pakistanischen Bevölkerung angekommen?
Welche Wirkung sie zeigen wird, das werden wir heute und in den nächsten Tagen sehen. Wichtig ist seine klare Stellungnahme. Er bezeichnete die Ermordung als eine Nationale Tragödie und machte Terroristen für den Anschlag verantwortlich. Auch sehr wichtig, Musharraf verurteilt nicht die PPP für die Ausschreitungen, sondern…” http://finanzblog.kaywa.com/p829.html
3. Januar 2008: «The world’s most dangerous place
Nothing else has worked: it is time for Pakistan to try democracy
THE war against Islamist extremism and the terrorism it spawns is being fought on many fronts… http://www.economist.com/opinion/displaystory.cfm?story_id=10430237
«Man hat die Polit-Elite satt»
Interview: Jürg Steiner
Der Dolmetscher und Kommunikationswissenschaftler Yahya Hassan Bajwa, 47, ist pakistanisch-schweizerischer Doppelbürger. Er befindet sich seit einem Monat in Pakistan, wo er Hilfsprojekte leitet. Für die BZ schilderte er über eine Handyverbindung, derzeit die einzige Kommunikationsmöglichkeit, seine Eindrücke. Der Schweizer Yahya Bajwa befindet sich in seiner Heimat Pakistan und erzählt, was sich seit Benazir Bhuttos Tod abspielt.http://www.espace.ch/artikel_463689.html
“Der Kommunikationswissenschaftler und Dolmetscher Yahya Hassan Bajwa, 47, ist ein fesselnder Erzähler. Locker und eloquent bringt er so unterschiedliche Welten wie die abgesicherte Existenz in der Schweiz und die brüchige Realität Pakistans im Gespräch zusammen.” http://www.espace.ch/artikel_462111.html
1. Januar 2008: “Diffuse Verantwortlichkeit zum Tod von Benazir Bhutto”
“Wann immer Menschen in eine Stresssituation geraten, spielen Gerüchte, die in der Bevölkerung die Runde machen, eine wichtige Rolle. Sie geben die Meinung vieler wieder. Manchmal scheinen sie abwegig, abstrus und gegen jede Logik. Trotzdem können Gerüchte die Meinung mitformen und müssen ernst genommen werden…” http://finanzblog.kaywa.com/p827.html
Januar 2008: Berichterstattung für die folgenden Medien zu den Wahlen und zur Ermordung von Motrama Benazir Bhutto in Pakistan:
Berner Zeitung
www.punkt.ch
Blick-on-line
Radio DRS
Mitarbeit für das Schweizer Fernsehen deutsche und italienische Schweiz
Radio Argovia
TeleM1

 

Leave a Comment

Your email address will not be published.