TransCommunication

Büro für Kommunikation und Forschung



 
  

Home

Politik

Kommunikation und Interkulturelle Kommunikation

Übersetzungen

Kurse

Forschung


LivingEducation


Tätigkeitsübersicht


Publikationen


Über Dr. Yahya Bajwa


Kontakt

Links

  
Letzte Änderung:
28.09.2021
Zugriffs-Zähler
 

TransCommunication

 

Ich bin vom 3. Oktober bis zum 18. Oktober abwesend.
Ich bin während dieser Zeit per Mail info@transcommunication.info oder transcombajwa@hotmail.com erreichbar oder dann per WhatsApp.

28. September 2021: Weitere afghanische Flüchtlingskinder wurden in der Schule von LivingEducation aufgenommen. Um diese Kinder unterrichten zu können, mussten auch neue paschtu-sprechende Lehrpersonen eingestellt werden.

23. September 2021: Gespräch mit einer Studentin aus Berlin, die im April 2022 bei LivingEducation ein drei monatiges Praktikum in Foundraising in der Schweiz absolvieren wird. Sie beginnt im Oktober ein Seminar für Foundraising und wird sich ab dann einarbeiten.

23. September 2021: In Pakistan werden Gespräche mit unserem IT-Fachmann geführt. Es geht um unsere LivingEducation Website.

20. September 2021: Ausführliches Gespräch mit dem Präsidenten LivingEducation Wallis, Gampel-Steg.

19. September 2021: Aufgrund der Unregelmäßigkeiten bei der Öffnung und Schließung der Schulen in den letzten beiden Schuljahren ist der Beginn des Schuljahres noch nicht eindeutig festgelegt. Früher begann das Schuljahr jedes Jahr im März. Dieses Jahr hat das Schuljahr im August begonnen. Einige Schulen haben das Schuljahr im Januar und März begonnen. Es wird abgewartet, was das Bildungsministerium über den Beginn des Schuljahres entscheidet. 

Im September 20201: Islam-Seminar für Caritas Schweiz in Zürich mit Besuch der ältesten Moschee in der Schweiz, der Mahmud Moschee, wird verschoben.

Ab September 2021 werden verschiedene Gesuch für unser Projekt «Hilfe von afghanischen Flüchtlingskindern vor Ort» verschickt.

 

Global Town Baden, 30 Porträts aus einer urbanen Region. Siehe dazu yh bajwa:
http://www.globaltown.baden.ch/xml_9/internet/de/application/f2989.cfm

[9.-12. Juni 2017: I took part as a speaker at the 12th   Annual Green Economics Institute Conference at St Hugh’s College,  University of Oxford.
My paper analyses the situation of women and girls in Pakistan from the perspective of LivingEducation.]

WAS BEDEUTET KOMMUNIKATION...

„Kif 7alak?
Eliom kann 3endi iom bejanen!
El takes eliom mish kter 7elow , bas egderet kol el waket ab3at e-mail’s.
Salamat wa inshallah ra7 ne7k ma3 ba3ad 3n kareb.”

Übersetzt aus dem Arabischen (palästinensischer Internet-Kinderdialekt):

„Wie geht es Dir?
Heute hatte ich wieder mal einen tollen Tag!
Ja, das Wetter ist nicht so super, aber dafür konnte ich den ganzen Morgen E-Mails schreiben.
Liebe Grüsse und wenn Gott will, werden wir bald wieder miteinander sprechen.“

Kommunikation wird immer schneller, so wie in den E-Mails. Gerade Jugendliche entwickeln ihre eigene Sprache, oder wie hier im obigen Beispiel, sogar eine eigene Schrift – Buchstaben werden hier zum Teil durch Zahlen ersetzt: 7 steht für h, die 3 für ain.
Der Text ist nicht bloss
1) Arabisch, sondern ist ein
2) Dialekt, geschrieben in erster Linie von
3) Palästinensern, und zwar von
4) Jugendlichen, in
5) lateinischen Schriftzeichen,
6) wenn die arabische Schrift auf dem Keyboard nicht vorhanden ist!
7) Buchstaben werden z.T. durch Zahlen ersetzt.

TransCommunication
setzt sich seit 1989 professionell mit Kommunikation auseinander. Die Welt, so sagt man, ist heute ein „global village“ – ein globales Dorf. Verschiedene „Zivilisationen“ treffen sich – es muss ja nicht immer gleich ein „Krieg der Zivilisationen“ sein, dies wäre ja direkt ein Armutszeugnis für unsere eigene Zivilisation, wenn wir sonst nichts im Kopf hätten!
Dort, wo sich Menschen treffen, entsteht auch Kommunikation. Damit man sich gegenseitig versteht, braucht es Kommunikationsregeln. Dort, wo sich Menschen aus verschiedenen Kulturen treffen, braucht es Regeln für die interkulturelle Kommunikation, damit möglichen Missverständnissen vorgebeugt werden kann. TransCommunication hat dazu für Sie verschiedene Kurse in der interkulturellen Kommunikation und für den interreligiösen Dialog ausgearbeitet.
Wichtig wird heute immer mehr auch die gewaltfreie Kommunikation und Konfliktlösungen innerhalb einer Firma. Nur so kann der Arbeitsfrieden, der für das Arbeitsklima enorm wichtig ist, aufrecht erhalten werden. TC bietet Ihnen auch hier Hilfe und analysiert für Sie das (interkulturelle) Problem und hilft bei der Problembeseitigung mit.

Manchmal ist es nötig, dass Aussagen oder ein Text von einer Sprache in eine andere übersetzt werden. TransCommunication übernimmt Aufträge für Übersetzungen in verschiedenen Sprachen – vorwiegend asiatische, europäische und semitische Sprachen. TC arbeitet für verschiedene Bundesämter, Migrationsämter, Gerichte, Menschenrechts- und Flüchtlingssorganisationen, für die Privatwirtschaft und Privatpersonen. Holen Sie sich eine Offerte für Ihren Auftrag ein – es lohnt sich!

TransCommunication ist direkt in der Forschung mit dem Schwerpunkt Kommunikation beteiligt. Verschiedene Universitäten, Hochschulen, Spitäler, LehrerInnenweiterbildungsstätten nutzen das Kursangebot. Für die Universität Luzern sind im Bereich interkulturelle Kommunikation auch verschiedene E-Learn-Einheiten konzipiert worden. Z.B. „Islameinführung“, „Entwicklung des Ausländerrecht in der Schweiz“ oder „ „Journalistische Umsetzung von Forschungsergebnissen und Öffentlichkeitsarbeit“.
Als Mitglied der World Conference on Religion and Peace und der Peace Education Standing Commission arbeitet TC in der “Erziehung zu gewaltfreier Kommunikation und Konfliktlösung” mit dem Schwerpunkt „Israel- und Palästinakonflikt“ und dem „Indien-Pakistankonflikt“.
Als Mitglied von Menschenrechtsorganisationen setzt sich TC für die Menschenrechte ein, indem für verschiedene europäische Menschenrechtsorganisationen Länderberichte, Gutachten zu Pakistan erstellt und Vorträge gehalten werden.

„Sprechen ist gut, Handeln ist besser“ – ganz nach diesem Motto hat TransCommunication mit Gleichgesinnten zusammen „LivingEducation“ gegründet und damit einen lang gehegten Wunsch, etwas Konkretes für die Ärmsten zu tun, realisiert. 2004 wird die erste Internatsschule für Waisenkinder in Pakistan eröffnet. Im Sommer wird ein Sommerkurs in Murree (im Norden von Islamabad) für LehrerInnenweiterbildung durchgeführt. Schauen Sie in unsere Projekte hinein – vielleicht wollen Sie in der Schweiz oder sogar vor Ort mitmachen. Sie sind herzlich eingeladen. Vielleicht wollen Sie eine Forschungsarbeit schreiben, kontaktieren Sie uns, wir helfen weiter!

Für TransCommunication
Dr Yahya Hassan Bajwa