TransCommunication

Büro für Kommunikation und Forschung



 
  

Home

Politik

Kommunikation und Interkulturelle Kommunikation

Übersetzungen

Kurse

Forschung


LivingEducation


Tätigkeitsübersicht


Publikationen


Über Dr. Yahya Bajwa


Kontakt

Links

  
Letzte Änderung:
24.07.2011
Zugriffs-Zähler
 

Forschung

TransCommunication hat Lehraufträge:

  • in mehreren Kantonen für verschiedene Universitäts- und Kantonsspitäler;
  • an mehreren Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege;
  • an verschiedenen schweizerischen und ausländischen Universitäten;
  • an verschiedenen Fachhochschulen;
  • an verschiedenen Institution für die Weiterbildung von LehrerInnen

Forschungsarbeiten oder Gastreferent für die folgenden Institutionen:

  • Universität Luzern / ständiger Mitarbeiter Nachdiplomstudienlehrgang Interkulturelle Kommunikation bis 2004;
  • Universität Fribourg, verschiedene Fakultäten;
  • Universität Bern;
  • Universität Nürnberg, Deutschland, für die World Conference on Religion and Peace / ständiger Mitarbeiter;
  • Universität Nürnberg, Deutschland, für die Peace Education Standing Commission, ständiger Mitarbeiter für die Kommission für Friedenserziehung; 11. Dezember 1998: Ernennung zum Mitglied der World Conference on Religion and Peace und Peace Education Standing Commission (PESC) mit dem Spezialgebiet: Project analysis and project planning in Education towards violence free communication and conflict solution (special area Israel and Palestine; Pakistan and India).
  • Institut für Kommunikationsforschung, Meggen, Schweiz / ständiger Mitarbeiter;
  • Hochschule für Soziale Arbeit, Zürich;
  • Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Fachbereich Soziale Arbeit, FHS St. Gallen;
  • Lehrbeauftragter an der Hochschule für Wirtschaft, Luzern. Aufbau Lehrgang "interkulturelle Kommunikation;
  • Lehrbeauftragter für den Nachdiplomkurs "Projektmanagement in interkulturellen Feldern", Institut für Kommunikationsforschung, Meggen, Schweiz.
  • BFM (Bundesamt für Migration);
  • UNHCR;
  • SFH (Schweizerische Flüchtlingshilfe);
  • Österreichische Forschungsstiftung für Entwicklungshilfe (ÖFSE);
  • Mitglied der HRCP (Human Rights Commission of Pakistan)

Eigene pädagogische Projekte (Eröffnung April 2004):

  • Je eine Internatsschule für Waisenmädchen und Waisenknaben und die Ärmsten in Pakistan;
  • Kindergärten
  • Sommerschule für LehrerInnenweiterbildung / Pakistan.

(Siehe weiter unter www.livingeducation.org.)

Gewaltfreie Kommunikation und Konfliktlösungen:

"Da Kriege in den Köpfen von Menschen beginnen, muss in den Köpfen der Menschen Vorsorge für den Frieden getroffen werden."
(Präambel der UNESCO-Konvention)

Die Aufgabe der Religionen...

  • Können die Religionen dazu beitragen, dass Frieden statt Krieg in den Köpfen (und Herzen) der Menschen gedeiht?
  • Haben die Religionen etwas beizusteuern, um Menschen zum Frieden und zur Gewaltfreiheit zu erziehen?

Ein Blick auf die Konfliktregionen unserer Welt scheint das Gegenteil zu beweisen: Nur zu oft gehen hier Religionen eine Koalition mit politischen, nationalen oder ökonomischen Interessen ein und wirken darin als Faktoren, die Konflikte verhärten und verschärfen. Und doch finden wir in allen Religionen Botschaften des Friedens, der Versöhnung und der Harmonie, die der Verhärtung, der Gewalt und dem Krieg entgegenstehen.

Diese Friedensquellen in der je eigenen Tradition wieder zu entdecken, sie zu stärken und in praktische Arbeit für Frieden und Versöhnung umzusetzen, ist die Aufgabe, der sich die Religionen heute mehr denn je zu stellen haben.

... und die Aufgabe der PESC
Auf dem Feld der Friedenserziehung wird heute schon in vielen Projekten Wichtiges geleistet. Die PESC hat es sich zur Aufgabe gesetzt, diese praktische Arbeit stärker mit den Friedensbotschaften und den Friedenskräften zu verbinden, die in den verschiedenen religiösen Traditionen vorhanden sind. Unsere besondere Fragerichtung besteht in der Frage nach dem positiven Beitrag religiöser Traditionen zur Konfliktbewältigung und den Möglichkeiten spiritueller Trainings in spannungsvollen Situationen.

Überblick über die Kommissionsarbeit
Die Ständige Kommission für Friedenserziehung ist ein Arbeitszweig der WCRP (Weltkonferenz der Religionen für den Frieden). Sie besteht aus einem internationalen und multireligiösen Team unter der Leitung von Professor Dr. Johannes Lähnemann, evangelischer Religionspädagoge und international anerkannter Fachmann für den interreligiösen Dialog. Im Umfeld des Lehrstuhls an der Universität Erlangen-Nürnberg arbeiten Peter-Johannes Athmann, Patrick Bartsch MA, Dr. Hansjörg Biener und Jutta Müller. Zum Team gehören auch Hans van Willenswaard vom Innovative Network International (Amsterdam) und Dr. Yahya Hassan Bajwa vom Institut für Kommunikationsforschung (Luzern).

Was tun wir?
Unser Ziel ist die wissenschaftliche Begleitung und die weltweite Vernetzung von Friedenserziehungs-Projekten mit interkonfessioneller bzw. interreligiöser Ausrichtung:

  • Wir analysieren Projekte aus verschiedenen Weltregionen und stellen Informationen bereit für Religion, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft.
  • Wir bringen die Beteiligten miteinander ins Gespräch: Aktive, Medien, Sponsoren, führende Vertreter/innen der Religionen und Politik, Religionspädagog/inn/en...
  • Wir präsentieren wichtige Kontaktadressen, beispielhafte Projekte und bedeutsame Arbeitsergebnisse im Internet.
  • Wir vermitteln kompetente Fortbildungen zum Thema "Friedenserziehung in den Religionen".

Wir untersuchen und begleiten Initiativen (inter-)religiöser Friedenserziehung in drei Schwerpunktbereichen:

  • PESC-1 Religiöse und interreligiöse Erziehung (Analysen zur Darstellung von Religionen in Lehrplänen und Schulbüchern: Überprüfung auf Vorurteile und Stereotype, Konsequenzen für Lehrplan- und Schulbuchentwicklung: Entwicklung sachgemäßer und dialogorientierter Darstellungen, Lehrer- und Lehrerinnen-Fortbildung)
  • PESC-2 Erziehung zu gewaltfreier Kommunikation und Konfliktlösung (Auswertung praktischer Arbeit auf ihre Übertragbarkeit in andere Regionen, interreligiöse Friedensarbeit in Konfliktregionen wie Israel-Palästina und Indien-Pakistan)
  • PESC-3 Umwelterziehung und Erziehung zu sozio-ökonomischer Entwicklung (z.B. alternative Jugendcamps, internationale Begegnungen, Fortbildungen)

Wir helfen Ihnen weiter, wenn Sie...

  • im Bereich Friedenserziehung aktiv sind
  • ein Projekt aufbauen wollen und Informationen bzw. Mitstreiter/innen suchen
  • im Bildungsbereich tätig sind und Informationen brauchen
  • internationale Kontakte bzw. Projektpartner zum Thema suchen
  • Informationen zumThema anbieten oder brauchen
  • als Religionspädagogin/-pädagoge friedenspädagogisches Know-How erwerben möchten

Das Team von PESC wird von hochrangigen internationalen Fachleuten aus den verschiedenen Religionen beraten und unterstützt:

Steering Committee
Prof. Dr. Johannes Lähnemann, Deutschland (Vors.)
Dr. Kezevinu Aram, Indien
Prof. Dr. Howard I Bogot, Israel/USA
Dr. Patrice Brodeur, Kanada
Prof. Dr. Richard Friedli, Schweiz
Dr. Günther Gebhardt, Deutschland
Dr. Byung-Hun Ko, Südkorea
Dr. Shaikh Abdul Mabud, Großbritannien
Prof. Dr. Karl Ernst Nipkow, Deutschland
Sulak Sivaraksa, Thailand
Dr. John Taylor, Großbritannien/Schweiz
ex officio:
James Cairns, WCRP Intl.
Advisory Council
Enang Ajang Aloysius, Kamerun
Prof. Dr. Khairallah Assar, Algerien
Prof. Dr. Mualla Selcuk, Türkei
Nyaradzai Gumbonzvanda, Kenia
Dr. Werner Haußmann, Deutschland
Prof. Dr. Klaus Hock, Deutschland
Prof. Dr. John Hull, Großbritannien
Prof. Dr. Yoshiaki Iisaka, Japan
Prof. Dr. Norbert Klaes, Deutschland
Dr. Ron Kronish, Israel
Prof. Dr. Hans Küng, Deutschland
Prof. Dr. Gordon Mitchell, Südafrika/Deutschland
Lisa Palmieri-Billig, Italien
Viola Raheb M.A., Palästina
Rabbi Prof. Dr. David Rosen, Israel
Jacqueline Rougé, Frankreich
Mariza Salazar, Costa Rica
Marina Shishova, Russland

So erreichen Sie uns:
Peace Education Standing Commission
Prof. Dr. Johannes Lähnemann
Lehrstuhl Evangelische Religionspädagogik der Universität Erlangen-Nürnberg
Regensburger Str. 160
DE-90478 Nürnberg
Telefon: ++49-911-5302-549
Telefax: ++49-911-5302-502
E-Mail: pesc.wcrp@gmx.de
Homepage: www.wcrp.de/pesc

PESC-1 Religiöse und interreligiöse Erziehung
Prof. Dr. Johannes Lähnemann johannes.laehnemann@ewf.uni-erlangen.de

PESC-2 Erziehung zu gewaltfreier Kommunikation und Konfliktlösung
Dr. Yahya Hassan Bajwa transcombajwa@hotmail.com
Institut für Kommunikationsforschung
Postfach 1351, CH-5400 Baden

PESC-3 Umwelterziehung und Erziehung zu sozio-ökonomischer Entwicklung
Hans van Willenswaardt ini@antenna.nl
Innovative Network International Amsterdam, P.O.Box 11514, NL-1001 GM Amsterdam

Forschungsuntersuchungen für die WCRP siehe unter:

The Pakistani School Textbooks Project
www.evrel.ewf.uni-erlangen.de/pesc/Pak-Schoolbook.pdf

Peace Projects in Israel and Palestine 1999
www.evrel.ewf.uni-erlangen.de/pesc/p99bajwa.htm

Peace Projects in Israel and Palestine 2002
www.evrel.ewf.uni-erlangen.de/pesc/R2001-Israel-Palestine.html

Pakistan - Indian Peace Initiatives
www.evrel.ewf.uni-erlangen.de/pesc/Pak-India-Peace.pdf

Menschrechtstätigkeit:

Siehe dazu die verschiedenen Internetpublikation unter Länderdokumentation der Schweizerische Flüchtlingshilfe:

Für die Österreichische Forschungsstiftung für Entwicklungshilfe (ÖFSE), Wien. Text kann auch unter www.ecoi.net oder www.ecoi.net/pub/ms9/Pakrep01.rtf runtergeladen werden. Unter diesen Texten ist auch der UNHCR Bericht.

Länderanalysen für die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH OSAR). Dieser Text kann auch via Internet heruntergeladen werden unter: www.sfh-osar (Weitere Publikationen können an derselben Site eingesehen werden.)

Für Gutachten nehmen Sie bitte direkt mit Dr yahya hassan bajwa Kontakt auf.

 

Intergrationsfragen:

Integrationskonzept für den Kanton Aargau. Siehe dazu: www.ag.ch/vernehmlassungen/dok/beilage2.pdf

 

Für Referenzen wenden Sie sich direkt an Dr. Yahya Hassan Bajwa.